Das Herz


Das Herz (Cor, Kardia) ist ein muskuläres Hohlorgan, das als zentrale Pumpstation unseres Kreislaufes die Transportvorgänge in allen Blutgefäßen antreibt. Mit rhythmischen Kontraktionen pumpt es das Blut durch den Körper und sichert so die ausreichende Durchblutung von Organen und Gewebe. Der medizinische Fachbereich, der sich mit der Lehre des Herzens befasst, nennt sich Kardiologie.

Lage und Aufbau des Herzens

Das gesunde Herz ist im Durchschnitt so groß wie die Faust des betreffenden Menschen. Bei einem Mann wiegt es circa 300 Gramm, bei einer Frau circa 260 Gramm. Das Herz befindet sich etwa in der Mitte des Brustkorbes im sogenannten Mediastinum. Zu etwa zwei Drittel liegt es links vom Brustbein, zu einem Drittel rechts davon. Rechts und links wird es von den Lungen umgeben. Vorne grenzt es an das Brustbein an, hinten an die Luft- und Speiseröhre. Die untere Begrenzung des Herzens ist das Zwerchfell.

Die Längsachse des Herzens ist geneigt und geht von rechts oben hinten nach links unten vorne. Die Herzspitze endet auf Höhe der linken Brustwarze und ist bei der Kontraktion des Herzmuskels durch die Brustwand zu tasten.

Anatomie des Herzens
Aufbau des Herzens

Durch die Herzscheidewände und ein als Herzskelett bezeichnetes Gerüst aus Bindegewebe wird das Herz in eine rechte und eine linke Herzhälfte unterteilt. Jede Herzhälfte besitzt jeweils zwei Kammern: einen Vorhof (Atrium) und eine Hauptkammer (Ventrikel). Diese insgesamt vier Kammern werden auch als Herzhöhlen bezeichnet:

  • linker Herzvorhof (Artium cordis sinistrum)
  • rechter Herzvorhof (Artium cordis dextrum)
  • linke Herzkammer (Ventriculus cordis sinister)
  • rechte Herzkammer (Ventriculus cordis dexter)

Arztsuche

Die vier Herzhöhlen werden von der Herzwand umschlossen, die aus drei Schichten besteht:

  • Herzinnenhaut (Endokard)
  • Herzmuskel (Mykard)
  • Herzaußenhaut (Epikard)

Das Blut, das aus dem Körper bzw. der Lunge zurück zum Herzen kommt, sammelt sich in den beiden Herzvorhöfen. Von dort aus gelangt das Blut dann in die beiden Hauptkammern, die Hauptpumpen des Herzens, von wo es über eine Arterie wieder in den Kreislauf hineingepumpt wird. Die Ein- und Ausgänge der vier Herzhöhlen sind durch die vier Herzklappen verschließbar. Gebildet werden die Herzklappen durch die Herzinnenhaut (Endokard), die die Vorhöfe und Hauptkammern auskleidet.

Funktion der vier Herzklappen

Die vier Herzklappen sorgen für eine effiziente Beförderung des Blutes im Herz-Kreislauf-System. Sie öffnen und schließen sich im Wechsel, so dass das Blut bei jedem Pumpvorgang des Herzmuskels nur in eine Richtung fließen kann. Auf diese Art wirken sie im Herz wie Ventile und verhindern einen Rückstrom des Blutes in die falsche Richtung:

  • Trikuspidalklappe (Valva atrioventricularis dextra): Das Einlassventil zwischen dem rechten Vorhof und der rechten Herzkammer
  • Mitralklappe (Valva atrioventricularis sinistra): Das Einlassventil zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer
  • Pulmonalklappe (Valva trunci pulmonalis): Das Auslassventil zwischen der rechten Kammer und dem Lungenkreislauf
  • Aortenklappe (Valva aortae): Das Auslassventil zwischen der linken Kammer und dem Körperkreislauf

CG Heart
Computergeneriertes 3D-Modell des schlagenden Herzens

Arztsuche

Man unterscheidet dabei zwischen zwei verschiedenen Klappenarten, den Segelklappen und den Taschenklappen. Die beiden Segelklappen (Trikuspidalklappe und Mitralklappe) trennen auf jeder Herzseite den Vorhof von der Hauptkammer. Die beiden Taschenklappen (Pulmonalklappe und Aortenklappe) befinden sich auf jeder Herzseite am Übergang zwischen den Hauptkammern und den großen Körperschlagadern.

 


Erkrankungen des Herzens

Das Herz kann von verschiedenen Erkrankungen betroffen sein. Man unterscheidet angeborene Herzfehler wie z.B. die Pulmonalstenose von erworbenen Herzkrankheiten wie Herzbeutelentzündung, Kreislaufkollaps, Bluthochdruck oder Herzmuskelerkrankung.